Der Sommer am See

Von , am in angesagt

Der Sommer ist heiß. Ein Glück, dass das kühle Nass um die Ecke liegt. Abends um sieben Uhr biegt die Linie 61 aus der Bölschestraße Richtung Rahnsdorf, ab seit fast neunzig Jahren eine der schönsten Straßenbahntrassen am Rande Berlins! Ein Gutteil der Verbindung verläuft in Sichtweite des Großen Müggelsees, Bäume säumen die Gleise.

Wenn also bei strahlend blauem Himmel das Geschäft schon um fünf vor sieben geschlossen ist, sehen Sie mir dies bitte nach: dann bin ich mit der 61 zum Strandbad unterwegs.

Rosemarie Schuder 1928-2018

Von , am in angesagt

„Der HERR wird einem jeden seine Gerechtigkeit und Treue vergelten.“  Die Tageslosung vom 5. Mai wurde heute zitiert, als Rosemarie Schuder auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde zu Grabe getragen wurde. Der Nachruf im Neuen Deutschland machte darauf aufmerksam, dass die Schriftstellerin am Geburtstag von Karl Marx verstarb.
(mehr …)

Warum die Nachbarin einen Kuchen buk

Von , am in angesagt

Meine Nachbarin hat mich gefragt, ob ich ihr ein Buch nach Hause bringen könne. Kein Problem: ich liefere nicht nur innerhalb Berlins, sondern nach ganz Deutschland jedes Buch versandkostenfrei aus!

In diesem Falle brauchte ich nur eine Holzkiste und ein Stück Schnur, und meine Nachbarin bekam das Buch direkt auf ihren Balkon geliefert. Und für ihre beiden Jungs, denen die Mutter ihre Leseleidenschaft weitergegeben hat, gab es noch ein Überraschungsbuch dazu.

Am nächsten Tag klingelte es an meiner Tür. Jetzt gab es für mich eine Überraschung! Die beiden Jungs brachten mir ein Geschenk: einen riesengroßen Kuchen, den sie mit Hilfe ihrer Mutter für mich gebacken hatten!

Wenn ich etwas mindestens so sehr liebe wie ein Buch, so ist es ein Kuchen. Statt Geld können Sie also gerne einen Kuchen einsetzen, um ein Buch bei mir zu erwerben.

Die Bölschestraße einst und jetzt

Von , am in angesagt

Friedrichshagen wurde 1753 als friderizianische Siedlung für hundert Kolonistenfamilien gegründet. Seine Hauptstraße, die Friedrichstraße, entwickelte sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer beliebten Wohn- und Geschäftsstraße und prägt bis heute als Bölschestraße den Ort. Aribert Giesche hat auf Basis der Bauakten und zahlreicher weiterer Quellen die Bau-, Besitz- und Nutzungsgeschichte aller 142 Häuser geschrieben und durch Pläne und Ansichten des 19. und 20. Jahrhunderts illustriert. Karl-Ludwig Lange schuf im Frühjahr 1990 und dann noch einmal im Frühjahr 2003 zwei komplette Fotoserien aller Hausfassaden, die in diesem Band dokumentiert sind.

(mehr …)

Ein Platz für die Entdeckungen von Guggolz

Von , am in angesagt

Der Guggolz-Verlag hat es sich seit seiner Gründung vorgenommen, Regionen Nord- und Osteuropas auf der literarischen Landkarte sichtbar zu machen, die nicht so sehr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen: Literatur, die sich nicht so sehr nach Moden oder dem Zeitgeist richten muss, sondern näher am alltäglichen Leben der Menschen ist und den Raum und die Freiheit hat, sich in ihrer Eigenheit zu entwickeln.

Seitdem sind die fein ausgestatteten Guggolz-Bücher in dieser Buchhandlung stets präsent; den eigenartigen Michail Prischwin haben wir gar mit einer Lesung bedacht, und seit ich mich in das Werk des finnischen Nobelpreisträgers vertieft habe, ist Frans Eemil Sillanpää mein besonderer Favorit, ein Schriftsteller vom Range eines Gustave Flaubert oder Joseph Conrad!

Ein Bernhardpaket

Von , am in angesagt

Neun Romane, fünf autobiographische Bücher, vier Bände Erzählungen, sechs Dramenbände, ein Gedichtband, zwei Bände mit Journalistik, alles von Thomas Bernhard jemals, in Buchform wie in Zeitungen und Zeitschriften, Veröffentlichte – die komplette Bernhardausgabe gibt es nun in einem kompakten schwarzen Paket.

Diese Werkausgabe möge kein verschlossener Sarg bleiben!

Zum 29. Todestag Thomas Bernhards wünschen wir diesem undurchschaubaren Dichter viele Entdecker, naturgemäß Wiederholungsleser, doch möglicherweise auch neue Leserinnen.

Es tickt die Zeit …

Von , am in angesagt

Das Jahr dreht sich im Kreise. Und werden kann nur, was schon immer war. Geduld, mein Herz. Im Kreise geht die Reise. Und dem Dezember folgt der Januar.

Mit einem melancholischen Blick in Erich Kästners „13 Monate“ grüße ich alle (Lyrik-)Leser und wünsche uns einen besinnlichen Jahresausklang.

Die Öffnungszeiten der Buchhandlung sind in diesen Tagen leicht verkürzt.

Alles auf Rot (Teil 2)

Von , am in angesagt

Es gibt auch Fußballbücher im leselieber: das Angebot konzentriert sich freilich auf den Köpenicker Kultverein. Zur Buchvorstellung im Kino UNION am gestrigen Sonntag war der Alte Saal gut gefüllt, und ich stand am leselieber-Büchertisch (Foto: Reno Engel) und bekam nicht nur interessante Gespräche und literarische Vorträge mit, sondern vor allem fantastisches Liedgut zu hören:

Und jedes Wochenende ist unser jüngster Tag …

Das bei Blumenbar erschienene Buch ist für 18 Euro zu haben.

Alles auf Rot (Teil 1)

Von , am in angesagt

Schüchtern wagte ein junger Mann es zu fragen, ob im leselieber ein Buch über Hertha BSC vorrätig sei. Er brauchte es angeblich als Geschenk.

Nein! Wir sind hier im Revier des 1. FC Union, und alles, was die Eisernen betrifft, ist da. Und wir freuen uns auf eine literarische Neuerscheinung im November:

Hier wird der Kultverein erstmals von den besten deutschen Autorinnen und Autoren beschrieben!

Übrigens hat Union heute sein Auswärtsspiel in Aue gewonnen. Dass Hertha morgen gegen die Bayern gewinnen wird, glaube ich nicht.

Friedrich häkelt

Von , am in angesagt

leselieber ist eine Buchhandlung mit nostalgischem Flair. Ausgefallenen Wünschen geht der Inhaber nach. Welcher Vogel nun wirklich zu den Zugvögeln gehört, das bekommt man hier genauso mit wie Kochbücher in besonderer Vielfalt: Marmelade einkochen ist wieder modern!

Gerne erwähne ich diese Kundenbewertung aus dem Internet.

Viel wichtiger sind mir jedoch Empfehlungen aus dem Ort.  Ein kleiner Junge, der Friedrich heißt, hat bei EDEKA  am Friedrichshagener Marktplatz am Samstagnachmittag den Tipp bekommen, doch einmal im leselieber nachzufragen, ob hier Bücher über sein neues Hobby vorrätig sind, und siehe da: sein Hobby ist Häkeln! Nach kurzer Beratung hat sich Friedrich für ein Häkelbuch von Gräfe und Unzer entschieden.