Das Leben in seiner ganzen Fülle

Von , am in lesenswert

Abschiedsfarben heißt (nach Sommerlügen und Liebesfluchten) der neue Geschichtenband von Bernhard Schlink, und diese Farben sind alles andere als düster. Sein Olga-Roman hatte mich zuletzt formal nicht überzeugt, nun aber erkenne ich Schlink als unaufgeregten Autor in seiner schnörkellosen Sprache wieder. Der 75-Jährige vermag es, wie sonst eigentlich nur die großen Zeitgenossen der nordamerikanischen Literatur, in der Kurzgeschichte eine gesellschaftliche Symptomatik erkennen zu lassen, ohne jemals aufdringlich zu wirken. (Na gut, die Sex-Szenen erscheinen schablonenhaft, aber das ging mir bei James Salter auch schon so …)

Das Leid des Einzelnen geht im Leid der Welt nicht auf, das Unvorhersehbare ist es, was uns das Leben in seiner ganzen Fülle spüren lässt. (mehr …)

Die Psychologie des Misslingens

Von , am in lesenswert

image_1_13617„Glaubst du denn, es gibt niemanden, der einigermaßen unbeschadet ist? Meinst du, man muss jemanden nur gut genug kennen, um zu der Tür zu gelangen mit der Aufschrift Grausamkeiten.“

Es gibt Lebensentwürfe und es gibt Lebenswirklichkeiten, Illusionen und Deillusionierungen. Menschen tun sich zusammen und driften auseinander und finden im Trennenden womöglich wiederum Gemeinsamkeiten. (mehr …)

Am Rand von Paris

Von , am in lesenswert

g-Dabit-Eugene-Hotel-du-NordZola, Simenon, Modiano haben für mich bislang die literarische Topographie der Stadt Paris gezeichnet, nun kommt Dabit dazu als ein weiterer französischer Klassiker der Moderne, frisch übersetzt von Julia Schoch.

Das „Hôtel du Nord“ stellt einen Mikrokosmos dar, in dem die Menschen, die an den Rand der Gesellschaft verwiesen sind, um Selbstbehauptung ringen, Liebe ersehnen und erleben, aber auch mit Enttäuschungen zurande kommen müssen – „in enge Fächer unterteilt“, erscheint es „wie ein Bienenstock“, in dem sich das Werden und Vergehen einer ganzen Welt abspielt.

Roh und unverfälscht

Von , am in lesenswert

978-3-257-06853-5James Weinbach, 17 Jahre alt, Protagonist des Romans, besucht die Osborne Highschool in der fiktiven Stadt Vandalia, deren Name alles andere als ein Zufallsprodukt ist. Eine Schule voller pubertierender Jugendlicher, die nichts anderes als den Trieb zur Fortpflanzung im Sinn haben und deren Ausdrucksweise vor Vulgarität strotzt. Wer nicht Teil dieser Glaubensgemeinschaft ist, dem drohen Prügel oder totale Isolation. James ist Teil dieser Schule, geistig jedoch weit entfernt von ihr – von seinen Altersgenossen entfremdet. (mehr …)

Gedichte, nichts als Gedichte

Von , am in lesenswert

978-3-15-010747-8„All life – to know each other – / Whom we can never learn – / And bye and bye – a Change – / Called Heaven – / Rapt Neighborhoods of Men – /Just finding out – what puzzled us – / Without the lexicon!“

Wozu ist Literatur da, wozu besonders Lyrik? Lesen Sie selbst! Wozu Bücher? Sehen Sie selbst, fassen Sie diesen einzigartigen Band aus der wunderschönen Reclam-Reihe der Liebesgedichte an, die ein Schmuck für unsere Buchhandlung leselieber ist: fester Einband mit Prägung, rotes Vorsatzpapier, rotes Lesebändchen.  (mehr …)

Die toten Winkel der Erinnerung

Von , am in lesenswert

9783462044331_gr

„Liebe, Sex, Moral, Freundschaft, Glück, Leid, Verrat, Ehebruch, Gut und Böse, Helden und Schurken, Schuld und Unschuld, Ehrgeiz, Macht, Gerechtigkeit, Revolution, Krieg, Väter und Söhne, Mütter und Töchter, der Einzelne gegen die Gesellschaft, Erfolg und Versagen, Mord, Selbstmord, Tod, Gott und Schleiereulen.“ Das ist alles, worum es in der Literatur geht, so fasst es Julian Barnes in „Vom Ende einer Geschichte“ (2011 mit dem Booker-Preis ausgezeichnet) kurzerhand zusammen. Die großen Themen dieses Romans kommen in dieser Aufzählung allerdings nicht vor: Erinnerung und Selbsttäuschung, Verantwortung und Reue. (mehr …)